28.07.2010

Zurück vom Amphi oder: Cyber sind auch nur Menschen.


Ein Stress xD
Ich bin inzwischen schon wieder unterwegs...am Freitag aufs Amphi, am Montag Vormittag zurück nach Hause, am Montag Abend zum Liebsten, heute Früh wieder nach Hause und dann im Zug zu Mama. Aber der Reihe nach. Nachdem ich nun endlich meine Cyberoutfits inklusive Accessoires fertig hatte, ging es ans Packen. Da frau eitel ist, musste natürlich auch das Make-Up mit...ich wusste gar nicht, dass ich so viel davon habe, zumal ich damit nur eher leidlich umgehen kann. Aber seht selbst:Die ganzen Rot-und Pinktöne habe ich zu Hause gelassen, das hätte eh nicht zu dem blauen Cyberzeug gepasst. Und da ich dieses Mal nicht auf den Knallfarbenkontrast setzen wollte... Freitag Früh hat es in Strömen geregnet, weswegen wir [Kumpel, Kumpeline, ich] erst etwas später als geplant, nämlich gegen 11 Uhr, von Leipzig aus aufbrachen. Allein schon die Vorbereitungen für das Festival mit den beiden waren total angenehm: Wir haben uns zusammengesetzt und geklärt, wer was mitbringt, einkauft, nachschaut etc. Die beiden haben sich lieberweise um den kompletten Verpflegungseinkauf gekümmert, sodass ich im Prinzip wirklich nur noch Klamotten einpacken musste. [Und den Dosenöffner! Vergesst den Dosenöffner nicht! xD] Für die Fahrt habe ich Brötchen geschmiert, die unterwegs dann auch wirklich praktisch waren. Es muss nicht immer McDoof sein, auch wenn wir da trotzdem waren. Von Leipzig bis Köln waren es inklusive Pausen etwa 6 Stunden, die mit reichlich Industrial, Fahren auf der ganzen linken Spur und etwas Last-Minute-DIY rumgebracht wurden. Je weiter wir Richtung Westen kamen, desto besser wurde auch das Wetter, sodass wir in Köln zwar nicht im strahlenden Sonnenschein, aber immerhin regenfrei das Zelt aufbauen konnten.
Zum Campingplatz ist folgendes zu sagen: Es geht. Es war okay. Zu den festen Duschen, die wirklich gut waren, lief man eben ein paar Minuten, dass man zum eigentlichen Festivalgelände auch nochmal ca. 25min unterwegs war, hat mich am zweiten Tag dann auch nicht mehr gestört. Aber dass keine Pavillions aufgebaut werden durften und Grillen untersagt war, fand ich dann doch etwas komisch. Gaskocher waren erlaubt, und mal ehrlich: Ein umstürzender Gaskocher richtet sehr schnell sehr viel mehr Schaden an als ein umkippender Grill. Das hat mich zwar etwas gekratzt, aber das Zelten ließ sich trotzdem sehr gut aushalten - nicht zuletzt wegen unserer netten Zeltnachbarn. Ich hatte mich vorher über Natron und Soda schon mit Firefly unterhalten und wir waren uns sehr schnell einig, dass wir zusammen zelten würden. Einerseits war es wirklich lustig, andererseits praktisch: Wenn wir etwas nicht mithatten, konnten wir bei Sandra [Firefly] nachfragen und andersrum. Freitag Abend war noch nicht wirklich was los, also sind wir nur mal den Rhein entlang zum Festivalgelände gelaufen und haben uns umgeschaut. Am Rhein entstand dieses Foto:

Wir haben keine Ahnung, was das blaue Gebilde d
a vor dem Dom ist, aber es sah schön aus :D Am Samstag Morgen gabs erstmal ein gemütliches Frühstück mit Gurken-Käse-Toast und ein klein wenig Regen. Wir haben und alle nicht wirklich Stress gemacht; als erstes wollte ich ohnehin erst FADERHEAD sehen, die um kurz vor halb Drei anfingen zu spielen. So sah ich am Samstag aus, dazu meine heißgeliebten Industrialstiefel:
Und nochmal mit Sandra:

[Photos by www.poisonbytes.de]

Das FADERHEAD-Konzi war wirklich absolut toll, den werde ich mir definitiv irgendwann nochmal live in concert anschauen. Daumen hoch hierfür, alles Tanzbare wurde gespielt und auch "Horizon Born", eine wunderschöne Ballade, wurde sehr passend in das sonst sehr treibende Konzert eingefügt.
Als Nächstes habe ich mir NACHTMAHR angesehen, was sich leider mit Welle:Erdball überschnitt. Da ich aber Welle schon auf dem WGT gesehen habe und NACHTMAHR noch gar nicht, schaute ich mir die Show des selbsternannten "Tanzdiktators" an. Ich könnte mich immer noch dafür in den Hintern beißen, dass ich entweder zu wenig Platz oder zu wenig Selbstvertrauen zum Tanzen hatte. Das änderte sich später aber noch ;)
Nach Nachtmahr strolchte ich ein wenig ziellos auf dem Gelände herum; meine Freunde waren alle irgendwo in der Menge vor der Bühne, um sich BLUTENGEL anzusehen. Die standen jetzt nicht wirklich auf meiner Liste, aber ich dachte mir: "Damit hat damals alles angefangen, da ist es schon drin, sich mal 1,2 Lieder anzuhören." Kurze Erklärung dazu: Blutengel im Oktober 2004 war mein erste Konzert überhaupt. Das Zuhören hatte also beim Amphi eher einen nostalgischen Touch. xD
Auf die nachfolgenden Bands hatte ich dann doch nicht mehr so wirklich Lust, obwohl ich mir die Crüxshadows eigentlich hatte ansehen wollen. Egal, die seh ich auch mal später noch irgendwo. Außerdem hatte ich Hunger und die Verpflegungspreise auf dem Tanzbrunnen waren wirklich unverschämt hoch. Also ging es nochmal zurück zum Zeltplatz, pünktlich zu AND ONE war ich aber wieder da. Auf diese Band hatte ich mich wirklich gefreut, aber das Konzert [von der Show nicht zu sprechen] fand ich irgendwie langweilig. Ich erwarte nicht, dass ein Sänger den Alleinunterhalter gibt, aber ein paar Ansagen u. ä. an Interaktion mit dem Publikum wären schon schön gewesen.
Danach hatte ich dann auch wieder meine Truppe gefunden und wir wollten eigentlich nur mal fix auf den Zeltplatz, um was zu essen, und dann auf die Aftershowparty im Theater gehen. Allerdings war es dann so gemütlich, einfach nur dazusitzen, zu reden und zu lachen, dass wir alle gegen 1 in unsere Zelte gekrochen sind. Ich war auch ziemlich fertig - die Haarteile taten dann doch weh, die Füße sowieso und erst recht mein Brustkorb. Ich hatte mein Korsett, da es mir mittlerweile zu groß ist, vor dem Amphi ganz brutal mit 2 Abnähern enger gemacht - das rächte sich nach einer Weile. Ich hatte nämlich so nicht nur eine schön geschnürte Taille, sondern auch einen noch schöner geschnürten Brustkorb. Und das Ganze mit Grobnetz drunter...ja, ich weiß, wer schön sein will, muss leiden. Der
Entwurf eines neuen Korsettschnittes steht ja eh schon ziemlich weit oben auf meiner To-Sew-Liste.

Weiter im Text.
Sonntags sind wir etwas eher als am Vortag aufgestanden, was mir ganz recht war. Eigentlich wollte ich mir aus Spaß an der Freude mal EXT!ZE anschauen, die als erste Band spielen sollten. Daraus wurde dann, weil wir einfach zu lange mit dem Styling beschäftigt waren, doch nichts. War aber auch nicht so schlimm, schließlich sah/en ich/wir guuuuuuuuut aus :D

Besonders mein Make-Up fand ich an dem Tag toll. Ich hatte am Samstag auf einigen Klamotten so stilisierte Platinen gesehen, also warum sollte ich das nicht auch übernehmen?
Insgesamt kamen meine Outfits sowohl bei "normalen" Gothen als auch bei anderen Glühwürmchen sehr gut an. Ich wurde mehrfach gefragt, wo ich denn die Stulpen/Haarteile/Röcke herhabe. Besonder süß war die eine Dame aus Paris, die meinen Plastikrock so toll fand: "Isch maag deine Rock serr vill." Süß :)
Da EXT!ZE also nicht mehr auf meinem Plan standen, war am Sonntag die erste Band für mich RABIA SORDA, ein Nebenprojekt von HOCICO [die nach korrekter spanischer Aussprache "Otschiko" heißen. Jaja, ich höre ja schon mit dem klugscheißern auf^^]. Das Konzert war wirklich gut, aber im Gegensatz zu dem Album sehr viel gitarrenlastiger. Ich hatte mich auch etwas Electro und somit Musik zum Tanzen für den Tagesbeginn gefreut, aber das war auch okay so. Tanzen sollte ich später noch genug.
Als nächstes wollte ich mir - aus purer Neugier - COPPELIUS ansehen. Als ich zum Staatenhaus hinüberschlenderte, traf ich die bezaubernde Niniel-Chan nebst Liebstem - wie schon zum Viktorianischen Picknick zum WGT sehr gruftig stilvoll und in lila, leider habe ich kein Bild von uns beiden. Die zwei wollten ebenfalls zu Coppelius. Ich kannte die Band nur vom Hörensagen, aber das Konzert war es echt wert. Wahnsinn, was man mit einem Schlagzeug, zwei Celli, zwei Klarinetten und einem Schuss viktorianischem Wahnsinn anstellen kann. Es war ein bisschen wie Theater.
Kurz darauf, wieder draußen auf der Mainstage, spielten COMBICHRIST, die leider gleichzeitig mit meiner allerliebsten Lieblingsband SAMSAS TRAUM auftraten. Da ich mir Herrn Kaschte und Konsorten aber erst zum WGT angesehen habe, garantiert nächsten März auf ein Konzert der Tour gehen werde und COMBICHRIST noch nicht gesehen habe, fiel meine Wahl auf elektonische Tanzmusik - und das war ne gute Entscheidung. Erst stand ich etwas verloren in der Menge rum, Platz zum Tanzen hatte ich nur leidlich. Etwas weiter hinten, von der Bühne weg, hatte sich schon ein Grüppchen Cybers aufgestellt...ich finde das immer wieder faszinierend, solche Leuten beim Tanzen zuzuschauen. Diesmal habe ich mich nicht nur dazugestellt und gestaunt, sondern auch
mitgemacht - und es war toll. CC haben ein tanzbares Lied nach dem anderen gespielt, Pause machen war nicht drin und der Regen hat uns erst recht nicht gestört. Interessant fand ich besonders, dass sich zwar in der Schwarzen Szene jeder immer über Cybers aufregt, aber sehr viele Leute zum Gucken oder gar Filmen stehengeblieben sind. Ich warte noch darauf, dass die ersten Videos bei YouTube auftauchen xD

Sollte es so weit sein, gibt's hier dafür selbstverständlich Links :)

Der Regen wurde dann immer stärker, sodass wir uns nach CC, weil gerade eh nix Interessantes spielte, zum Staatenhaus verkrümelt haben. "Wir" bedeutet in dem Falle eine im wahrsten Sinne des Wortes bunte Truppe an Cybers - Leute aus dem Pott, aus dem Saarland, aus Sonstwoher - die ich dann während und nach CC kennengelernt habe; dazu nachher noch ein paar Worte mehr.
Das Wetter wurde einfach nicht besser, also beschlossen wir, uns Regenponchos zu holen - so sahen wir wenigstens alle komisch aus xD Besonders schön war der Rückenaufdruck dieser Klamotte - "Weltjugendtag Köln 2005". Ah ja.
Regen, Kälte und das Gefühl, in einen Leichensack gehüllt zu sein, hielten zweimal Blau, einmal Grün und einmal Gelb aber nicht davon ab, sich VNV Nation anzusehen.
In einem Wort:
Göttlich.
Ronan Harris hat auch live eine so wunderbare, einen sofort umfangende Stimme, dazu ein paar sehr ordentliche Beats, Emotionen und viele Aufforderungen zum Mitsingen. Dieses Konzert war für mich musiktechnisch definitiv das Highlight des gesamten Festivals. Und ich sage euch - Tanzen in Regencapes ist schon ne Klasse für sich. Alle EBMer im näheren Umkreis werden uns dafür gehasst haben; zumindest schauten uns einige dafür ziemlich abwertend an.
Wurde nicht mal sowas wie "Toleranz" in dieser unserer sehr facettenreichen Schwarzen Szene ziemlich hoch geschätzt? *am Kopf kratz*

Nach LETZTE INSTANZ, die ich mir nicht angesehen habe, traf ich mich nochmal kurz mit Sandra - sie wollten gleich nach dem Konzi fahren. Schade, ich hätte gerne noch mit ihr etwas Party gemacht, aber vielleicht bekomm ich ja bald Besuch - wenn ja, wird das definitiv nachgeholt!
Schließlich spielten noch EISBRECHER. Ja, ich war da, konnte mich aber für die Show nicht so wirklich erwärmen. Ich war einfach nur knülle, aber nicht zu müde für Paaaaaardeeeey. Wenigstens an einem Tag wollte ich noch zur Aftershowparty ins Theater; ich sollte es nicht bereuen.
Dort traf ich dann auch den Großteil des bunten Haufens wieder, der mehr oder minder euphorisch am Tanzen waren. Himmel, was müssen uns unsere Füße gehasst haben *wein*
Trotzdem ging es immer weiter. Kaum, dass ein gutes Lied kam, waren wir wieder auf den Beinen - beim Tanzen merkt man auch nicht, was einem alles wehtut. Außerdem war der Sound in der Halle, trotz deren Größe, richtig gut. Und mal ehrlich: Industrial macht am meisten Spaß, wenn er
laut ist. Ich freu mich jetzt schon auf die nächste Party. *herz*
Ich hab leider nur ein Bild vom blauen Teil des bunten Haufens, auf den Rest der Bilder warte ich noch:

Kleine Frau, Thorn, Sumi

Was mich auch sehr gefreut hat, waren die Komplimente für meinen Tanzstil. [Dankedankedanke! :D] Mein Ego war gleich mal am Hallendach angekommen. Wie gut, dass es dunkel war, sonst hätte man sehen können, dass ich rot war - und das nicht vor Anstrengung^^
Gegen 3 war dann aber auch für mich Schluss. Wir wollten noch das Nötigste packen, damit wir Montag Früh schnell vom Platz sein konnten. Nachdem alle Loginnamen für diverse Foren bzw. Communities ausgetauscht waren, haben wir uns verabschiedet. Es war zwar schade, aber besser so - so schnell bin ich vermutlich noch nie eingeschlafen *razepü*
Montag Früh wurde ich sehr lieb und vorsichtig geweckt, hatte sogar noch Zeit zum duschen [was ich wirklich brauchte, um mich zu den Lebenden zurückzuholen - und ich musste nicht mal anstehen^^] und dann gings vom Platz. Auf dem Weg zum Parkplatz begegnete ich nochmal den beiden Saarländern, die aber nicht wirklich ganz mitbekamen, dass ich es war, die sich verabschiedete. Meine Theorie war ja, dass zum zweifelsfreien Erkennen die Farbe und das Leuchten fehlten :D Mir wurde aber im Nachhinein bestätigt, dass man nach 3 Stunden Schlaf einfach nur verpeilt war.
Was ich auf der Rückfahrt im Auto gemacht habe, könnt ihr euch sicherlich denken: Ich habe gepennt. Das war auch echt nötig.



FAZIT: Das Amphi an sich war ziemlich toll, auch wenn die vom Betreiber des Tanzbrunnens gegebenen Rahmenbedingungen teilweise echt etwas blöde waren - 4€ für 0,5l Wasser und 5€ für eine kleine Pizza waren doch etwas happig.
An sich fand ich aber die Bandauswahl sehr gelungen, einzig Leave's Eyes wollten nicht so ganz in die Aufstellung passen, und der Alterdurchschnitt war angenehm hoch. Ich dürfte mit meinen 20 Jahren eine der Jüngsten gewesen sein, wohingegen doch recht viele der Besucher um die 30-40 gewesen sein durften - oftmals in Begleitung des mit Ohrenschützern gut gegen die Beats abgesicherten Nachwuchses. Allgemein machte das Amphi einen ziemlich familienfreundlichen Eindruck. Ob ich nächstes Jahr wiederkomme oder mal das M'Era ausprobiere, mache ich vom Line-Up abhängig.

So. Oh Mann, hat sich das überhaupt EINE/R bis hierher durchgelesen? xD Sorry, ich schreibe gerne ausführlich. =^.^=


Einwas will ich aber noch loswerden: Cyber sind auch nur Menschen. Ich habe schon von einigen Seiten gehört, dass Cyber wohl ziemlich arrogant sind, kann das aber nicht bestätigen. Klar will ich jetzt nicht alle über einen Kamm scheren, aber die Leute, die ich zum Amphi kennengelernt habe, waren allesamt sehr aufgeschlossen und offen mir gegenüber. Sich untereinander im Vorbeigehen anlächeln war sehr viel öfter drin als abschätzendes Mustern, wenn zu einer Gruppe Tänzer jemand dazukam, wurde Platz gemacht und wenn man sich im Eifer des Gefechts beim Tanzen nun doch mal erwischte, entschuldigte man sich.
Ich für meinen Teil kann also nicht wirklich verstehen, woher diese Vorbehalte gegenüber der etwas bunteren der Subsubkulturen kommen. Sehen wir so arrogant aus? Sagt es mir^^

Wer mir im Gegensatz zu den als arrogant und sonderbar belächelten Glühwürmchen allerdings eher negativ aufgefallen ist, das waren die EBMer. Ich habe nichts gegen sie, ich habe nichts gegen EBM - im Gegenteil, ich tanze sehr gerne dazu. Aber die scheinen ein Problem mit uns zu haben. Wenn Blicke töten könnten, wäre beim Tanzen ein Cyber nach dem anderen tot umgefallen. Und was für ein langweiliges Leben muss man haben, wenn man das halbe VNV Nation-Konzert über nichts Besseres zu tun hat, als abschätzige Bemerkungen über Tanzstile zu machen? Waren die beiden Damen hinter uns nun da, um sich das Konzert anzusehen oder nur, um sich über möglichst viele Leute lustig zu machen?
Es war teilweise wirklich voll, und wenn man sich einen Weg durch die Massen bahnte, blieb man schon mal an jemandes Arm/Tasche/Schulter hängen. Ich bin ein Mensch, der sich für sowas entschuldigt. "Normale" Gothen lächelten meist oder sagten "Macht nichts", ein Großteil der EBMer hingegen brauchte bloß die Goggles und die Haarteile sehen und schon wurde die Mine unfreundlicher. Das war wirklich nicht bei allen so, aber bei vielen.

Ich will auch nicht, dass wir uns jetzt alle an die Hände nehmen und Sonnenblumen pflanzen, es geht mir lediglich um ein klein wenig Toleranz - untereinander.
Amen. [Blödes Schlusswort, passte aber gerade]


Okay, ihr habt's geschafft, mein Amphibericht ist fertig. :D
Schlaft gut :)

Kommentare:

  1. Falls du es noch nicht gegooglet hast, das lustige blaue Ding direkt neben dem Kölner Dom (und Hbf) ist der Musical-Dome, im Moment läuft da Hairspray, wenn ich mich richtig erinner.

    AntwortenLöschen
  2. Hui, dankefür den ausführlichen Bericht... klingt lustig!

    AntwortenLöschen